Portlaoise ist der Dreckspatz Irlands und Carlow glänzt

11. Januar 2011 | Von | Kategorie: Jetzt lesen

Carlow hat es zum dritten Mal geschafft. Am Montagnachmittag wurde die Stadt im Südosten der Republik zur saubersten Stadt der Inselrepublik gewählt – wieder einmal – und verwies seine Mitkonkurrenten Longford, Wexford, Trim und Drogheda auf die Plätze. Während das 14.000-Einwohner Städtchen nun stolz die Sauberkeitskrone vor sich hertragen darf, ist Portlaoise ab sofort das Aschenputtel der grünen Insel. Als einzige Stadt in Irland hat der Hauptort des County Laois in der jährlichen “Irish Business against Litter”-(IBAL)-Studie “ein ernsthaftes Abfallproblem” und damit die rote Laterne 2011 inne.

Gleich hinter Dreckspatz Portlaoise liegen die beiden größten Städte des Landes, Dublin und Cork, die sich beide den “sehr dreckig” Sticker anheften dürfen, dicht gefolgt von New Ross, Nenagh und Mallow. In den beiden Metropolen wurde vor allem die an manchen Orten innerhalb der Städte offensichtliche “langfristige Vernachlässigung” kritisiert.

So seien die Stadtzentren von Dublin und Cork zwar sauber, dafür seien aber die Einfall- und Ringstraßen extrem verschmutzt, so der Abschlussbericht der Studie. Schuld an dem Phänomen sei vor allem mangelhafte Koordination zwischen lokalen Behörden und der National Roads Authority. “Weniger wohlhabende Wohngebiete oder Nebenstraßen sind Abfallmagnete, was darauf schließen lässt, dass sich Stadtregierungen zwar um die Zentren kümmern, die Peripherie jedoch vernachlässigen”, heißt es weiter.

Die Bürger sollen Verantwortung übernehmen, wenn es nach IBAL geht. Sie sollen Fotos der dreckigsten Orte in ihrer Umgebung an die Organisation schicken, die diese dann an die zuständigen Behörden weiterleitet. Als Ideal gilt das von IBAl mitentwickelte “Kopenhagen-Modell”, mit dem die dänische Hauptstadt bis 2013 zur saubersten Stadt Europas werden will. Städte werden in kleinere Abschnitte mit eigener “Abfallüberwachung” aufgeteilt. So soll eine einseitige Fokussierung vermieden werden.

Doch insgesamt sei Irland auf einem guten Weg, resümmiert die Studie. Fast drei Viertel der getesteten Städte sei “sauber” nach europäischen Standards. “Ein sauberes Irland ist entscheidend für unseren internationalen Ruf”, betont Dr. Tom Kavanagh, Vorsitzender der IBAL. “Die andauernden Verbesserungen zeigen, was wir trotz klammer Kassen erreichen können.”

Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..