Brian Cowen – ein Rückblick zum Rücktritt

2. Februar 2011 | Von | Kategorie: Offaly, Politik

Brian Cowen, ein Jungtalent der Fianna Fáil tritt im für Politiker noch jugendlichen Alter von 51 Jahren von der politischen Bühne ab – vorerst zumindest. 27 Jahre saß Cowen für die Fianna Fáil im irischen Parlament, bekleidete diverse Ministerämter und krönte seine Karriere mit einer relativ glücklosen Zeit als Regierungschef. Grund, ein wenig zurückzublicken auf eine bemerkenswerte Karriere.

Brian Cowen

Brian Cowen stammt aus dem County Offaly, wo er im Januar 1960 in Clara, einem kleinen Städtchen nordwestlich von Tullamore das Licht der Welt erblickte. Seine Eltern betrieben ein Pub in Clara, sein Vater Bernard Cowen war zudem als Auktionator tätig. Die Politik bekam der kleine Brian von seinem Vater in die Wiege gelegt, der fünfmal ein Mandat im Dail Eireann innehatte und zeitweise als Staatssekretär im Landwirtschaftsministerium diente. Noch vor Vollendung seiner fünften Legislaturperiode als TD starb Brian Cowens Vater im Alter von 52 Jahren.

Nach der Grundschulzeit an der Clara National School wechselte Cowen an die Árd Scoil Naomh Chiaráin (St. Kierans High School und später ans Zisterzienser College Mount St. Joseph in Roscrea im County Tipperary wo er als 12-jähriger ins Internat eintrat. Nach dem Schulabschluss studierte der junge Brian Jura am University College Dublin. Während seiner Studienzeit machte der künftige Taoiseach, wie er in einem Interview einräumte, auch Kontakt mit Drogen. “Ich würde sagen, dass es durchaus einige Gelegenheiten gab, während denen Joints herumgereicht wurden – und anders als Präsident Clinton habe ich inhaliert.” Nach seinem Studienabschluss wurde Brian Cowen Rechtsanwalt – und Parlamentarier.

Mit nur 24 Jahren wurde er bei der Nachwahl nach dem Tode seines Vaters zu dessen Nachfolger als Abgeordneter für Laois-Offaly gewählt. Cowen galt als Anhänger von Albert Reynolds, der nach seiner Wahl zum Taoiseach 1992 den aufstrebenden Cowen zum Arbeitsminister seies Kabinetts berief. Reynolds wird die prophetische Aussage zugeschrieben, er habe schon damals seinen Freunden gesagt, dass es Cowen selbst eines Tages zum Taoiseach bringen würde.

Von diesem Zeitpunkt an wies der Karrierepfeil des Brian Cowen stetig nach oben. Ausgenommen die Jahre 1994-97 hielt Cowen ein Ministeramt inne, war Energieminister (1993), Verkehrs- und Energieminister (93/94), Gesundheitsminister (97-2000) Außenminister (00-04) und Finanzminister (04-08). Hilfreich war dem Shootng Star der Fianna Fáil bei seinem Aufstieg seine zweifellos vorhandene Intelligenz und sein scharfer Verstand. Fettnäpfchen umschiffte der Politprofi geschickt und so erschien es vielen nur folgerichtig, als Cowen 2008 nach dem Abgang von Bertie Ahern Parteichef und Taoiseach wurde.

Gerade seine Amtszeit als Finanzminister, die sich durch Erhöhung der Staatsausgaben bei gleichzeitiger Reduzierung der Einnahmen auszeichnete, ist heute Anlass zur Kritik an Cowens Amtsführung. Statt den irischen Staat auf sichere Füße zu stellen, habe Cowen das Fundament untergraben, das es dem Staat ermöglicht hätte der Finanzkrise besser zu widerstehen.

Auch sein Krisenmanagement bei der Rettung der Banken, der Sicherung der Staatsfinanzen und schließlich das lange Beharren auf dem Mantra, Irland habe keine finanziellen Probleme, wird als eher unglücklich eingeschätzt. Am Ende, insbesondere nach dem Akzeptieren des EU/IWF-Rettungsschirms gelang es Cowen nicht mehr, seine sinkende Popularität in der Bevölkerung und die wachsende Kritik im Zaum zu halten. Eine Vertrauensfrage innerhalb der Partei überlebte Cowen im Januar noch souverän, doch nach einem mißglückten Versuch, mit einem verjüngten, umgebildeten Kabinett in die bevorstehende Wahl zu gehen, verlor Cowen sosohl die Unterstützung seiner Partei wie auch des Koalitionsspartners. Als Chef einer Minderheitsregierung durfte Cowen noch den Reformhaushalt verabschieden, bevor er im Februar die Auflösung des Dail verkündete.

Cowen wird als erster Taoiseach, der nicht zur Wiederwahl antrat, in die irische Geschichte eingehen.

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..