Big Fat Gipsy Wedding – Travellers erwägen Klage

22. Februar 2011 | Von | Kategorie: Film & Fernsehen, Gesellschaft

Mehrere irische Traveller-Familien denken über eine 10 Millionen Pfund-Schadensersatzklage gegen den britischen Fernsehsender Channel 4 nach, weil sie sich in dessen Doku-Soap Serie “My Big Fat Gypsy Wedding” unzutreffend dargestellt sahen und seit der Ausstrahlung der Serie verstärkten Anfeindungen ausgesetzt finden. In der Serie, die Woche für Woche rund acht Millionen Zuschauer vor die Mattscheibe lockte, wurden die ausufernden Hochzeiten im Milieu der irischer Travellers und britischer Roma porträtiert.

Doku-Soaps sind kein rein deutsches Phänomen, auch anderswo auf der Welt werden Frauen getauscht, Bauern verkuppelt und Wohnungen renoviert. Sozialhilfeempfänger, Prostituierte, Beamte, Millionäre – es gibt wohl kaum eine gesellschaftliche Gruppe, die noch nicht in einer solchen Doku-Soap vorgeführt wurde. Um die Zuschauer bei Laune zuhalten müssen Sender immer neue Milieus finden, die sie dann in neuen Formaten verwursten können.

Der britische Sender Channel 4 hat das reisende Volk für sich entdeckt und die Serie “My Big Fat Gypsy Wedding” aufgelegt. Britische Roma-Clans und irische Travellers und ihre überbordenden Hochzeitsfeierlichkeiten samt Vorbereitung und Ausnüchterung waren der zentrale Inhalt der sechsteiligen Serie, deren letzte Folge erst kürzlich ausgestrahlt wurde.

Mehrere irische Traveller Familien planen nun eine Schadensersatz-Klage gegen Channel 4 und fordern zehn Millionen Pfund Schadensersatz wegen der negativen Auswirkungen der Ausstrahlung der Show auf ihre Gemeinschaft. Ein Sprecher der Traveller erklärte gegenüber der englischen Daily Mail, dass die Darstellungen in der Serie zu Anfeindungen geführt hätten und die Lebensumstände der Betroffenen beeinflusse.

Dabei handele es sich durchaus um schwerwiegende Folgen, hieß es. Männer erhielten keine Arbeit, wenn sich herausstelle, dass sie zu den Travellers gehören, Hochzeitsfeiern würden von den Veranstaltungsorten oder Caterern abgesagt. Das “Irish Traveler Movement in Britain”, eine Vereinigung irischer Travellers in Großbritannien, zeigte sich äüßerst enttäuscht von der Serie. Zudem berichtete die Organisation von zunehmenden Schikanen gegen Kinder aus Traveller-Familien.

Tags: , , ,

Ein Kommentar auf "Big Fat Gipsy Wedding – Travellers erwägen Klage"

  1. Der Wanderer sagt:

    Ich kenne die Serie nicht. Die Lage der irischen Travellers (Iren ohne festen Wohnsitz, früher als “Tinker” gelabelt) war schon vor der Ausstrahlung dieser Sendung vollends trostlos, verfahren und kompliziert. Sie leben in einer Parallelwelt am Rande der irischen Gesellschaft, werden stigmatisiert, sind chancenlos, sollen und wollen nicht integriert werden und werden vom irischen Staat und der Polizei gerne an derfalschen Stelle gehätschelt (Stichwort Nicht-Diskriminierung), was widerum zu negativen Gegenreaktionen in der sesshaften Mehrheitsbevölkerung führt.

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..