Königin Elizabeth II. im Mai auf Staatsbesuch in Irland

6. März 2011 | Von | Kategorie: Gesellschaft

Die Queen hat eine Einladung der irischen Präsidentin Mary McAleese angenommen, Irland einen Staatsbesuch abzustatten. Im Mai soll Elizabeth II. Irland besuchen, als erster Throninhaber/in seit 100 Jahren. Ihr Mann, Prinz Philip, begleitet sie auf der Reise. Die Botschafter Irlands und Englands betonen, der offizielle Besuch sei der endgültige Beweis für die exzellente Beziehung beider Länder zueinander. Nicht so begeistert zeigt sich Gerry Adams, der Sinn Fein Präsident: Er hält einen solch offiziellen Staatsbesuch für verfrüht und zweifelt die Symbolik des Besuchs an.

Adams sieht den Zeitpunkt für einen Staatsbesuch erst für gekommen, nachdem die Einheit des Landes wiederhergestellt sei, Nordirland also Teil der Republik geworden sei. Er traut der Sache nicht: “Als Republikaner sind wir von Sinn Fein uns sehr wohl bewusst, welche Symbolkraft ein Staatsbesuch einer englischen Königin Elizabeth inne hat und dass sich viele Iren vor dem Kopf gestossen fühlen werden, vor allem solche Bürger, die noch selber unter der englischen Herrschaft gelitten haben.” Nichtsdestotrotz sei Sinn Fein aber ebenfalls für eine weitere Normalisierung der Beziehungen zwischen Irland und England.

Die Teilnehmer einer Internetumfrage bei thejournal.ie sehen offenbar weniger Probleme: Sie freuen sich grösstenteils oder finden den Besuch zumindest richtig, wenngleich einige sich Gedanken machen um mögliche Reaktionen. Etwa zwei Drittel begrüssen die Einladung der Queen nach Irland.

Den Sorgen Mancher wird ein massives Sicherheitsaufgebot Rechnung tragen, bei dem irische und englische Polizei eng zusammenarbeiten werden. Bereits in den nächsten Tagen treffen sich die Chefs der beiden Sicherheitsorgane, um das Sicherheitskonzept für den königlichen Gast vorzubereiten. Seitens der An Garda Siochana wird schon jetzt für diese Zeit eine Urlaubssperre angesetzt. Zusammen mit der Metropolitan Police London und irischen Scharfschützen sorgt die Republik peinlichst für die Sicherheit.

Farmleigh House, wo die Königin während des Besuchs wohnt, wird zusätzlich mit einer Flugverbotszone geschützt werden. Das Anwesen vor den Toren Dublins gehört der Brauerfamilie Guinness. Als Domizil hätte sich zwar auch Dublin Castle angeboten, aber es wurde wohl aus Rücksicht auf Befindlichkeiten seitens der Iren aussen vor gelassen. Dublin Castle war 1911, zu Zeiten des letzten Königsbesuchs in Irland, noch Sitz der Britischen Verwaltung über Irland. Allerdings soll Elizabeth II. dort eine Rede halten.

Seither waren die Royals nie wieder in offizieller Mission auf der Insel. Noch 1995 war ein privater Besuch von Prinz Charles von wütenden Protesten ruiniert worden: Demonstranten warfen mit Kartoffeln nach ihm, in Anspielung an die grosse Hungersnot der 1840er Jahre.

Seit dem “Good Friday Agreement” hat sich jedoch offenbar viel getan und diesen Staatsbesuch mit all seiner Symbolik möglich gemacht. Sogar Peter Robinson, Chef der Democratic Unionist Party DUP freut sich über die Pläne der Königin.

Ein Leser des Belfast Telegraph fasst die Stimmung der Mehrheit gut zusammen: “Die Queen wird herzlich empfangen werden von den Leuten, und das zu Recht. Die Lady hat sich seit jeher würdevoll gezeigt und mit ihrem untrügerischen Sinn für ihre Pflichten gegenüber ihren Land verdient sie den höchsten Respekt. Den gleichen Respekt, den schliesslich auch unser Staatsoberhaupt schon in England geniessen durfte. Ich hoffe, sie kann ihren Besuch im Mai geniessen und dass es nur der Erste von Vielen wird.”

Gut, dass die Queen ihre Reise bereits gebucht hat, denn dieses Jahr wird Irland zu einer regelrechten V.I.P. Area: Papst Benedict XVI. soll sich schon für September angekündigt haben und irgenwann dazwischen soll noch U.S. Präsident Barack Obama vorbeischauen. Scheinbar locken die gefallenen Preise für Irlandurlaub?

via: belfasttelegraph.co.uk und independent.ie

Bildnachweis: wikimedia

Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..