Verwirrung um Enda und Edna?

19. März 2011 | Von | Kategorie: In aller Welt

Edna oder Enda? Die amerikanischen Medien sind verwirrt

Ist sie ein Er oder ist er eine Sie? Die amerikanischen Medien sind völlig verwirrt und es herrscht Uneinigkeit, ob die neue irische Regierung von einer Frau oder einem Mann angeführt wird. Enda oder Edna, das ist die Frage, auf die die Medien in den USA bisher noch keine abschließende Antwort gefunden haben.

Begonnen hat alles kurz nach der Wahl zum neuen Dáil, als die New York Times, eines der journalistischen Aushängeschilder berichtete, Irland hätte “Edna” zur Regierungschefin gewählt. Sarah Lyall, Korrespondentin der New York Times auf den britischen Inseln hatte den Artikel geschrieben, doch sie hatte noch korrekt über “Mr. Enda Kennys” Wahl berichtet. Ein Redakteur auf der anderen Seite des Atlantik konnte offensichtlich mit dem Namen Enda nichts anfangen, vermutete eventuell einen Buchstabendreher und korrigierte den vermeintlichen Fehler auf “Edna”.

Der Artikel erschien und unzählige Medien, die sich auf die New York Times beriefen, verbreiteten den Fehler weiter. Da half es auch nicht, dass die NYT am nächsten Morgen einen Widerruf druckte: “Eine frühere Version dieses Artikel bezeichnete den neuen irischen Premierminister fälschlicherweise als Frau. Enda Kenny ist ein Mann.” Doch da war die Verwechslung schon dabei, sich auszubreiten.

Als Enda Kenny nun gleich als erstes Highlight seiner neuen politischen Karriere seinen ersten Besuch als Taoiseach dem amerikanischen Präsidenten abstattet, schien das Problem ausgestanden. Schien! Denn schon berichteten die internationalen Medien vom Besuch von “Edna Kenny” im Weißen Haus. Gleich die erste Meldung aus dem Amtssitz des US-Präsidenten berichtete vom “St. Patrick’s Day-Besuch der irischen Premierministerin Edna Kenny in der Pennsylvania Avenue.

via Independent.ie
Bildmontage: Gaelnet.de
Bildnachweis: wikipedia / sxc.hu

Tags: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..