Dalai Lama: Geld macht nicht glücklich

15. April 2011 | Von | Kategorie: Dublin

Der Dalai Lama hat bei seinem Besuch in Irland die Iren aufgefordert angesichts der Rezession und Bankenkrise nicht die Hoffnung zu verlieren. Geld mache nicht glücklich, erklärte das 76-jährige geistige Oberhaupt der Tibeter, der in Dublin als Redner bei eine Konferenz auftrat.

Auf dem von Richard Moore und seiner “Chrildren in Crossfire”-Wohltätigkeitsorganisation organisierten Possibilities.ie-Sozialforum sprach der Dalai Lama vor 2000 Zuhörern. Frieden im Geiste, der die ultimative Quelle des Glücks sei, lasse sich nicht von Geld erzeugen, sagte Tenzin Gyatso vor den Zuhörern in Dublin.
“Milliardäre sind sehr unglückliche Menschen. Sie sind sehr mächtig, aber tief in ihnen drinnen herrscht zu viel Sorge, zu viel Stress. Wohin ich auch gehe, ich sage immer die ultimative Quelle des Glücks und eines erfolgreichen Lebens liegt in uns selbst.

Seit Irland Tibet in seiner politischen Bedrängnis 1959 unterstützt habe, fühle er sich der grünen Insel emotional verbunden, betonte der Dalai Lama, der nach dem mißglückten Aufstand gegen die chinesische Herrschaft ins indische Exil geflohen war.

Er wisse nicht viel über Geldangelegenheiten, erklärte der Dalai Lama, Freunde hätten ihm jedoch erklärt, die globale Wirtschaftskrise sei durch zuviel Gier und Kurzsichtigkeit verursacht worden. Menschen, die sich einzig und alleine auf Geld verließen, würden leiden. Das geistige Oberhaupt empfahl stattdessen ein mit Liebe und Zuneigung erfülltes, glückliches Familienleben würde zum inneren Frieden führen.

Auf die Frage nach Vergebung für rücksichtslose Banker antwortete der Dalai Lama, Vergebung sei nicht mit Vergessen gleichzusetzen. Die Menschen sollten weiter Kritik üben, ihre Gedanken aber nicht von Wut leiten lassen. “Wenn der Ärger den Weg in Eure Gedanken findet, seid ihr voreingenommen und Eure Kritik wird nicht mehr aufrichtig sein.”

via Independent.ie
Bildnachweis: wikipedia

Tags: , , , , , ,

abo-direkt.ch

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..