Die Queen war da – Handschlag bringt Sinn Fein in Erklärungsnot

21. Mai 2011 | Von | Kategorie: In aller Welt, Politik, Tipperary

Nach vier Tagen auf der grünen Insel hat Queen Elizabeth II ihren Staatsbesuch in Irland beendet und ist vom Flughafen Cork nach England zurückgekehrt. Taoiseach Enda Kenny verabschiedete die Königin die andeutete, sie würde gerne zu einem weiteren Besuch wieder kommen.

Am letzten Tag hatte die Queen zunächst den ehemaligen Königssitz des Hochkönigs von Munster, den Rock of Cashel und ein Gestüt besucht. Später führte sie ihr Weg in die südirische Metropole Cork, wo sie dem von der Universität Cork betriebenen Tyndall Institute einen Besuch abstattete.

Beim Besuch der Innenstadt säumten begeisterte Zuschauer die Straßen und anders als in Dublin bekamen die Menschen in Cork die Queen bei ihrer Stadtrundfahrt auch tatsächlich zu sehen. Nicht fehlen durfte eine Besichtigung von Corks berühmten “English Market”, wo sich die Queen in deutlich entspannterer Atmosphäre als in der Hauptstadt auch mit Händlern und Bürgern unterhielt.

Der Taoiseach, der die Queen am Flughafen von Cork verabschiedet hatte, erklärte, der britischen Königin wäre ein echtes irischen Willkommen bereitet worden und die königliche Delegation hätte das Besuchsprogramm sichtlich genossen – so sehr genossen, dass die Queen andeutete, sie würde der grünen Nachbarinsel gern wieder einmal einen Besuch abstatten. Die Grundlagen dafür sind zumindest gelegt, noch am Flughafen lud Enda Kenny die Königin zu einer Wiederholung ihrer Visite ein.

Für Aufsehen und Überraschung unter den Parteimitgliedern der Sinn Fein sorgte der Bürgermeister von Cashel Michael Browne, als er entgegen offizieller Sinn Fein-Parteilinie die Queen willkommen hieß und ihr als erstes Parteimitglied die Hand reichte.

Der Sinn Fein-Sprecher für Tipperary Muiris O Suilleabhain drückte seine Verwunderung über Brownes Handlung aus, der sich noch kürzlich mit seiner Unterschrift gegen den Besuch ausgesprochen hatte, und erklärte, die Ansicht der Partei, dass der Besuch verfrüht gewesen sei, habe sich nicht geändert, ebensowenig die Weisung, dass gewählte Mitglieder sich von mit dem Queen-Besuch in Beziehung stehenden Veranstaltungen ferhalten sollten.

Browne wies die Vorwürfe zurück, Er habe als erster Bürger der Stadt mit dieser Geste eine Bürgerpflicht erfüllt, weswegen er zusammen mit mehreren lokalen Würdenträgern die Queen begrüßt habe. “Ich habe ihr lediglich die Hand gegeben”, sagte Browne. “Ich habe gesagt ‘Willkommen in Cashel, Eure Majestät, ich hoffe sie genießen Ihren Aufenthalt. Nicht mehr, nicht weniger!”

via breakingnews.ie
Bildnachweis: merrionstreet.ie

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..