Filmtipp: “The Guard” mit Brendan Gleeson

23. August 2011 | Von | Kategorie: Film & Fernsehen, Galway, Stars & Co.

Garda Sergeant Gerry Boyle hat es nicht leicht.

Die Wochenzeitung “Die Zeit” feierte “The Guard” mit Brendan Gleeson in der Hauptrolle als “Fest des schwarzen Humors”, auf dem Edinburgh Festival wie auf der Berlinale feierte die Komödie ebenfalls große Erfolge. Am 22. September kommt “The Guard” auch in deutsche Kinos, wir haben uns den Film für Euch schon mal angesehen.

Eigentlich könnte Garda Sergeant Gerry Boyle (Brendan Gleeson) so ein schönes ruhiges Leben haben. Er könnte weiter als Landpolizist ohne Beeinflussung durch nervige Vorgesetzte Dienst schieben, könnte aus den Taschen verunglückter Raser-Kids die Drogen verschwinden lassen, dass die Eltern nicht noch mehr Kummer haben, und er könnte wie immer einmal in der Woche sich in einem Hotel in Galway mit zwei Escort-Mädels vergnügen.

Doch leider hat sich das Schicksal gegen den grummeligen Bullen verschworen. Erst bekommt er einen jungen Klugscheißer aus Dublin als Kollegen vorgesetzt, dann findet er plötzlich einen Toten und dann soll sich auch noch eine Bande von Drogenschmugglern ausgerechnet sein Revier, die beschauliche Küste von Connemara zwischen Spiddal und Rossaveal ausgesucht haben, um eine riesige Ladung Drogen an Land zubringen. Doch damit nicht genug – Leiter der Anti-Drogen-Aktion ist ausgerechnet ein FBI-Agent, ein farbiger FBI-Agent. Und diese Tatsache liefert reichlich Wasser auf Boyles rassistische Mühlen.

Kommunikation ist nicht gerade Boyles Stärke, genausowenig Nachgiebigkeit und das macht sein Leben nicht unbedingt leichter, denn ob Boyle nun will oder nicht – er der unkonventionelle Landbulle muss mit dem überkorrekten Anzugträger aus den USA, dargestellt von Don Cheadle (Oceans Eleven, Oceans Twelve) zusammenarbeiten. Da hilft es Boyle in seiner Bedrängnis auch nicht, dass seine Mutter gerade im Sterben liegt und er einer riesigen Sauerei auf die Schliche kommt.

Tolle Dialoge – schwarzer Humor vom Feinsten

Wenn im Kino Polizisten vom Land ihren Auftritt haben, dann meist um als Sidekick des Profi-Ordnungshüter aus der großen Stadt mit ihrer Naivität, Unerfahrenheit und Deplaziertheit für Unterhaltung zu sorgen.

Diesen Spieß dreht “The Guard” auf unterhaltsame Art und Weise um, lässt sie doch den Landpolizisten auf eigenem Terrain agieren, wo die eingebildeten Städter in Unkenntnis von Land und Leuten gegen mentale und sprachliche Grenzen laufen, wie etwa FBI-Agent Wendell Everett, dessen Zeugensuche in der Connemara-Gaeltacht so phänomenal in die Binsen geht. Und plötzlich sind es die vermeintlichen Routiniers, die hilflos aus der Wäsche schauen.

Einmal mehr nach “Brügge sehen … und sterben?” setzt Brendan Gleeson einer Komödie seinen ganz besonderen Stempel auf. Gleeson spielt den grummeligen Polizisten mit all seinen Macken und Schrullen inmitten der schönen irischen Landschaft überzeugend und anrührend.

Auch wenn der Zuschauer nicht jede Äußerung des Guards teilen mag, die Sympathien des Publikums werden Gerry Doyle doch zufliegen, vielleicht gerade weil er – so ganz irisch – Autoritäten aber auch sich selbst nicht ganz so ernst und wichtig nimmmt. Als widerwillig zusammenarbeitendes Duo liefern sich Cheadle und Gleeson herrliche Dialoge, der Film trieft vor schwarzem Humor. Unser Fazit: Anschauen! Unbedingt!

Und hier haben wir für die Gaelnet-Leser den Trailer zu “The Guard”.

Kinostart Deutschland: 22. September

Bildnachweis: Ascot-Elite Verleih

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..