Unmut über Oettinger-Interview

15. September 2011 | Von | Kategorie: Politik

Der deutsche EU-Kommissar Günter Oettinger hat sich aus irischer Sicht heftig in die Nesseln gesetzt. Oettinger hatte in der Bild-Zeitung die Idee ins Spiel gebracht, die Flaggen der EU-Schuldensünder sollten an EU-Gebäuden auf Halbmast gesetzt werden. In einer ersten offiziellen Reaktion beeichnete Irlands Umweltminister Phil Hogan die Idee als “völlig unangemessen”.

In seinem Interview mit der BILD hatte der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Oettinger ohne Verweis auf die Urheber behauptet, es gäbe den Vorschlag, die Flaggen solcher [hochverschuldeter] Staaten auf Halbmast zu setzen. “Das wäre zwar nur ein Symbol, hätte aber einen hohen Abschreckungseffekt.”

Umweltminister Hogan kritisierte kurz vor der Eröffnung der “Social Justice Ireland” Konferenz in Dublin Öettingers Bemerkung: “Wir sind der festen Überzeugung, dass dies ein völlig unangebrachter Vorschlag gegenüber dem irischen Volk ist, wenn man sieht, wie wir gerade all unsere Schmerzgrenzen überschreiten, um das Mass an wirtschaftlicher und finanzieller Stabilität wieder zu erlangen, das wir einst besessen haben”, schoss Hogan zurück.

Doch nicht nur die Iren gehen auf die Barrikaden, insgesamt haben 150 EU-Parlamentarier ein Schreiben an den Präsidenten der EU-Kommission José Manuel Barroso unterzeichnet, indem eine Entschuldigung Oettingers gefordert wird. Andernfalls solle der deutsche EU-Kommissar zurücktreten.

via: irishtimes.com
Bildnachweis: wikipedia

Tags: , , ,

2 Kommentare auf "Unmut über Oettinger-Interview"

  1. Bernd Biege sagt:

    Das hat Oettinger nie als “soll” gesagt oder als eigene Idee … also Luft raus. Das Originalzitat:

    Man kann auch über andere unkonventionelle Ideen nachdenken. Es gibt ja auch den Vorschlag, die Flaggen von Schuldensündern vor den EU-Gebäuden auf halbmast zu setzen.

    • admin sagt:

      Unser fleissigster Leser *gg*. Was den exakten Wortlaut von Oettingers Aussage im Bild-Artikel betrifft, magst Du Recht haben, ABER…. Er wäre nicht der erste Politiker, der problematische eigene Aussagen irgendwelchen obskuren Dritten in den Mund legt, um selbst aus dem Schneider zu sein. So wie Öettinger sich hier ausdrückt, erweckt er unterschwellig den Anschein, als ob das ein Vorschlag wäre, der mehr oder minder offen auf den Gängen von EU-Kommission und EU-Parlament diskutiert werde. Doch dem ist eben nicht so, denn außer Oettinger hat wie es scheint, noch niemand etwas von diesem Vorschlag gehört.

      Wäre dem wirklich so, dann würden sich die EU-Parlamentarier nicht so überrumpelt fühlen und so massiv gegen Oettinger schießen. Es war also wohl schon sein eigenes Gedankengut, das entweder von Oettinger oder vom Bild-Journalisten entsprechend “maskiert” wurde. Denn heute schreibt BILD wörtlich “Im Interview mit BILD hatte Oettinger vergangene Woche vorgeschlagen, ‘Flaggen von Schuldensündern vor den EU-Gebäuden auf Halbmast zu setzen.’ ” Und die EU-Kommission schreibt, Oettinger habe seine persönliche Meinung geäußert.

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..