Da hört sich niemand alt an

23. Oktober 2011 | Von | Kategorie: Musik

Willie Daly

Wo heutzutage überdrehte Moderatorinnen den traurigen Torfstecher Toby oder den melancholischen Milchbauern Malachy an die irische oder aus Übersee angereiste Weiblichkeit bringen, lag diese verantwortungsvolle Aufgabe noch vor einigen Jahrzehnten noch im Zuständigkeitsbereich des Matchmakers. Dass so ein Matchmaker nach einem bewegten Berufsleben allerhand zu erzählen hat stellte Willie Daly, seines Zeichens letzter seiner Zunft, bei einem Auftritt im Rahmen des Irish Folk Festivals im Münchner Circus Krone unter Beweis.

Wer sein “Lucky Book” berühre, der habe für den Rest seines Lebens Glück in der Liebe, beteuerte Daly von der Bühne herab. “Naja, zumindest für den Rest des Abends”, schränkt er augenzwinkernd ein. Rund 20 Minuten plauderte der graubärtige Senior aus dem Nähkästchen des Heiratsanbahners, würzte seine Erzählungen mit dem einen oder anderen Witz und stellte tanzender- und singenderweise unter Beweis, dass man als Matchmaker auch mit reichlich Talent zum Alleinunterhalter geboren sein muss.

Mit dem Auftritt von Willie Daly hat im 38. Jahr des Irish Folk Festivals ein neuer Auftrittstypus den Weg ins Programm gefunden – mit Erfolg. Der Wortbeitrag war sympathisch und unterhaltsam und machte Appetit auf mehr. Warum nicht auch mal einen irischen Nachwuchscomedian mit auf Tour nehmen? Einzige Bedingung: Kein allzu starker Akzent, denn trotz angekündigten “Westküsten-Slang” war Willie Daly bestens zu verstehen.

Mairi Rankin und Fiona Black von

Die undankbare Aufgabe des Publikums-Warm-Ups im kühlen Zirkus war zuvor den drei Musikern von Réalta zugekommen. Das aus den zwei Uillean Pipern Conor Lamb und Aaron Hagan und Sängerin und Gitarristin Deirdre Galway bestehende Trio aus Belfast hatten den Abend eröffnet und mit viel Schwung und guter Laune gegen die Zurückhaltung des Publikums angespielt, das sich selbst dann nur zögerlich zum Mitklatschen bewegen ließ, wenn die Musiker auf der Bühne schon rhythmisch mitstampften. Gut wenn in der letzten Reihe zwei Gaelnet-Redakteure sitzen, die den Anfang machen – denn wenn mal einer den Anfang macht, dann trauen sich die anderen plötzlich auch. Typically German!

Extra-Klatscher für “The Outside Track”

Der letzte Akt vor der Pause war dann der Auftritt von “The Outside Track”, einer multinationalen Combo aus Schottland, Irland und Kanada, deren Mitglieder sich an der Irish World Academy of Music and Dance in Limerick kennengelernt hatten. Seit fünf Jahren begeistern sie schon Zuhörer auf der ganzen Welt und da sollte auch München keine Ausnahme darstellen. Die vier Damen und ein Herr, jede(r) einzelne ein Meister seines Instruments und durch Preise geehrt, drehten nochmal richtig auf und zeigten mit ihren selbst verfassten, schwungvollen Stücken, wie sie modernen Irish Folk interpretieren. Und dass Geigerin Mairi und der in Hamburg geborene und aufgewachsene Gitarrist Cillian zusätzlich zu ihrer musikalischen Leistung auch noch spontane Step-Einlagen am Bühnenrand vollführten, brachte The Outside Track noch einige Extra-Klatscher ein.

Lebende Legenden - Altan

Vielleicht wird es den beiden vor der Pause aufgetretenen Bands irgendwann einmal gelingen, den Folk-Olymp zu erklimmen, doch sollten sie es schaffen, müssen sie sich den Platz dort oben mit Sicherheit teilen – unter anderem mit der Band rund um Sängerin und Geigerin Mairéad Ní Mhaonaigh – Altan. Seit 26 Jahren gehört die Band aus Donegal zum Feinsten, was Irlands Musiklandschaft zu bieten hat und es dauerte nur Sekunden bis Altan ihr Publikum im Griff hatten.

“It’s time to dance” ließ Mairéad Ní Mhaonaigh ihre Zuhörer wissen und machte unmissverständlich klar, dass Mitklatschen nicht nur erlaubt sondern sogar ausdrücklich erwünscht sei. Gelegenheit dazu gab es reichlich: Denn auch wenn die fünf Altans keine 25 Jahre mehr alt sind, ihr Handwerk beherrschen Mairéad Ní Mhaonaigh, Ciarán Curran, Ciaran Tourish, Mark Kelly, Dermot Byrne, Dáithí Sproule bis heute perfekt. Es dürfte kaum ein Körperglied im weiten Zirkusrund gegeben haben, das bei den Jigs und Reels sowie bei den von Ní Mhaonaigh und Sproule vorgetragenen Liedern, nicht im Rhythmus der Musik mitwippte. Hoffentlich dauert es keine weiteren 20 Jahre bis zum nächsten München-Gig dieser Band aus Donegal, den noch hören Altan sich alles andere als alt an!

Das Irish Folk Festival kommt auch nach…
Stuttgart – 23.10.11
CH – Luzern – 27.10.11
CH – Herisau – 28.10.11
Karlsruhe, 30.10.11
Unna, 31.10.11
Hamburg, 01.11.11
Buchholz, 02.11.11
Oldenburg, 03.11.11
Worpswede, 04.11.11
Schwedt, 06.11.11
Leipzig, 07.11.11
Dresden, 08.11.11
Görlitz, 09.11.11
Berlin, 10.11.11
Neubrandenburg, 11.11.11
Rostock, 12.11.11
Bremerhaven, 13.11.11
Düsseldorf, 14.11.11
Hannover, 16.11.11
Nordhorn, 17.11.11
Kreuztal, 18.11.11

Bildnachweis: Gaelnet.de

Tags: , , , , , , , ,

Ein Kommentar auf "Da hört sich niemand alt an"

  1. [...] neue Jahr geht so gut los, wie das alte aufgehört hatte: Nach einer erfolgreichen Tour mit dem 38. Irish Folk Festival durch Deutschland flattern gleich zwei Preise ins Haus, als Anerkennung für die Qualität Ihrer [...]

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..