Studie mahnt: Nordirische Gefängnisse nicht fit fürs 21. Jahrhundert

24. Oktober 2011 | Von | Kategorie: Nordirland

Ein niederschmetternder Report über den Zustand des nordirischen Strafvollzugs ist zu den Ergebnis gekommen, die Gefängnisse würden ohne tiefgreifende Änderungen nicht nur öffentliche Gelder verschwenden, sondern auch keinen Beitrag leisten zu einer sichereren Gesellschaft. Das System sei vor Jahrzehnten entworfen worden, um mit den Troubles umzugehen. Die Bedürfnisse eines modernen Strafvollzugs fürs 21. Jahrhundert seien jedoch ganz anders gelagert.

Die gross angelegte Studie spricht 40 Empfehlungen aus, die alle Aspekte des Gefängislebens umfassen. Die Politik solle dazu einen Reformprozess anstossen, der im Prinzip die gesamte Polizeiarbeit in Nordirland umbauen würde. Nötig sei auch eine Initiative zur Weiterbildung bisheriger und Rekrutierung neuer Vollzugsbeamter. Dabei erwartet der Report, dass etwa 500-600 der insgesamt 1800 Beamten aus dem Dienst ausscheiden müssten.

Probleme zeigt der Bericht aber auch in vielen weiteren Bereichen, etwa bei der Anzahl der zu Haftstrafen Verurteilten, ihre Behandlung während der Haft, bei Programmen gegen Rückfälligkeit, überlanger Untersuchungshaftdauer, der Gesundheit der Häftlinge und auch bei Wiedereingliederungsmassnahmen nach Ende von Haftstrafen.

Die Vorsitzende des Untersuchungsteams, Dame Anne Owers, bemängelte, es habe sich seit dem Zwischenbericht im Februar im Prinzip nichts getan. “Aber in unserem durch die Föderalisierung veränderten Land können sich die Politiker solche Verschwendung und mangelnde Sicherheit eigentlich garnicht leisten. Wir brauchen hier einen überparteilichen Ansatz, um die nötigen Veränderungen voran zu bringen.”

via: belfasttelegraph.co.uk

Bildnachweis: flickr (by Roger Price)

Tags: , , , ,

Ein Kommentar auf "Studie mahnt: Nordirische Gefängnisse nicht fit fürs 21. Jahrhundert"

  1. [...] zu reformieren, haben bereits mehrere Untersuchungen unterstrichen.” Zuletzt hatte ein Bericht über den Zustand des nordirischen Gefängniswesens letzten Oktober aufgefordert, man müsse für [...]

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..