Rassismus-Vorwürfe: Bürgermeister von Naas tritt zurück

23. November 2011 | Von | Kategorie: Jetzt lesen

Darren Scully mit Enda Kenny während des Wahlkampfes in Kildare

Seine in einem Radiointerview getätigten unbedachten Äußerungen über afrikanisch-stämmige Bürger seiner Heimatkommune haben den Fine Gael-Bürgermeister von Naas im County Kildare, Darren Scully, nun seinen Job gekostet, nachdem Rassismus Vorwürfe leut geworden waren. Scully hatte in der Radiosendung erklärt, nicht länger die “Schwarzafrikaner” seiner Kommune vertreten zu wollen aufgrund der im Verhalten ihm gegenüber Aggressivität. Vor dem Rücktritt hatte sich auch die Fine Gael von den Ansichten ihres Parteifreundes distanziert.

Scully hatte die umstrittenen Äußerungen, die ihm nun sogar eine Strafanzeige einbrachten, in einem Radiointerview mit dem Lokalsender KFM gemacht. Er wolle Bürger afrikanischen Ursprungs nicht länger repräsentieren, so Scully, der sich für Entscheidung auf die “aggressive Einstellung” der Schwarzafrikaner ihm gegenüber berief. Er, so Scully weiter im Interview, werde die Vertretung afrikanisch-stämmiger Bürger an andere Repräsentanten weiterleiten.

Nun also der Rücktritt und die Entschuldigung des Ex-Bürgermeisters: “Ich möchte mich uneingeschränkt für meine Bemerkungen entschuldigen. Mir ist klar geworden, dass die Aussagen tiefe Verletzungen in allen Teilen der Bevölkerung ausgelöst haben”, erklärte Scully, der sich zugleich von jeglicher Form des Rassismus distanzierte. Er veabscheue jegliche Form des Rassismus, betonte der Fina Gael-Politiker.

Nach einer Sondersitzung des Stadtrates von Naas distanzierte sich der stellvertretende Bürgermeister Willy Callaghan im Namen des Stadtrates von Scullys Aussagen, die in keinster Weise den Ansichten des Stadtrats oder der Bevölkerung entsprächen. Naas sei eine alle Nationalitäten integrierende Gemeinde die Menschen verschiedenster Abstammungen willkommen heiße.

via RTÉ
Bildnachweis: votescully.com

Tags: , , , , , , ,

whiskyworld.de - Whisky und mehr (sale)

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..