“Kleinkarierte” Auslegung von EU-Regeln schadet Fischern

12. Dezember 2011 | Von | Kategorie: Wirtschaft

Der irische Fischereiverband ist sauer: Die EU-Richtlinien für die Fischerei in der Irischen See würden von den eigenen Behörden viel zu eng ausgelegt. Während die eigene Flotte schon teils im Hafen bleiben müsse, erlaubt England seinen Fischern nach wie vor Fischgründe auszubeuten, die für Iren schon seit Mitte Oktober Tabu seien. Der Fischereiverband sieht die irische Fangflotte in einem verzerrten Wettbewerb mit den Briten in Gefahr.

Der Vorsitzende der Irish Fish Producers’ Organisation (IFPO) Lorcan Ó Cinnéide echauffiert sich, die Regierung habe zum Beispiel einen Betrieb der im Garnelenfang immerhin 25 Millionen Euro Umsatz im Jahr bringt, bis auf Weiteres schliessen lassen, während britische und skandinavische Schiffe in denselben Fischgründen immernoch arbeiten dürfen.

Ein Fischer aus Louth beklagt gegenüber der Irish Times, er müsse womöglich den Familienbetrieb nach vier Generationen dichtmachen. Er habe gesagt bekommen, seine “Tage auf See”, oder “Kilowatt-Tage” seien erschöpft – und das, obwohl er eine besondere Art der Fischerei betreibt, mit der er dreiviertel weniger Schiffsdiesel braucht, als vergleichbare herkömmliche Trawler. Die Sperre sei ihm und seinen Kollegen Mitte Oktober völlig überraschend mitgeteilt worden. Dabei habe die lokale Flotte noch 25 Prozent Fangquote übrig.

Ó Cinnéide stellt auch die Frage, inwiefern sich Irland mit der konsequenteren Auslegung der EU-Fischfang Richtlinien selber schadet: “Die sowieso frustrierten Fischer an der Ostküste müssen mit ihren Booten im Hafen bleiben, während es offensichtlich ist, dass andere Länder, namentlich England, das Kabeljau-Schutzprogramm der EU ganz anders interpretieren und daher ihre Fischer die Irische See abernten.”

via: irishtimes.com

Bildnachweis: flickr (by Athena’s Pix)

Tags: , , , ,

Ein Kommentar auf "“Kleinkarierte” Auslegung von EU-Regeln schadet Fischern"

  1. [...] zum Handwerk – und geklappert hatten die irischen Fischer noch kürzlich fleissig, mit ihrer Kritik an der strengen Auslegung irischer Behörden, was die Vorgaben der EU angeht. Jetzt ernten die [...]

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..