Fischlaster kippt auf Feld – “Fischplage” biblischen Ausmasses

27. Januar 2012 | Von | Kategorie: Nordirland, Polizeibericht

Diese Woche machte ein Foto die Runde im Internet – Ein umgekippter Fischlaster, aus dem seine Ladung, tonnenweise Makrelen, herausquellen. Die Familie aus dem County Down, auf deren Grund dies passierte, kam sich nach eigenen Angaben vor, wie in irgendeiner Szene aus der Bibel. Bleibt nur die Frage, ob der Bauer und seine Tochter dabei an die Speisung der 5000 oder an eine der sieben Plagen dachten.

Die 27-jährige Tochter des Bauern, Louise Flinn, mag jedenfalls keinen Fisch. Aber sie hat ein Auge für ein spektakuläres Bildmotiv und griff sofort zur Kamera. Alles in Allem, erzählte sie der BBC, habe man die Sache mit Humor genommen. Das war vor Allem deshalb möglich, weil der Fahrer bei dem Unfall zum Glück unverletzt blieb. Vater Gordon Flinn (71) bestätigte, dass der Fahrer nach einem kurzen Check im Krankenhaus an den Unfallort zurückkam. Bauer Flinn war ziemlich platt beim Anblick dessen, was auf seinem Feld vor sich ging, sagte er: “Wir konnte es wirklich nicht glauben, bis wir es selber gesehen hatten. Es sah wirklich aus, wie eine Szene aus der Bibel. Es wirkte, als sei all der Fisch aus dem Himmel gefallen.” Über einen halben Meter hoch lag die Schicht Makrelen teilweise auf Flinns Feld.

Überrascht sind die Flinns an sich jedoch nicht, dass es an der Stelle zu einem Unfall kam. Es handele sich dabei um einen Unfallschwerpunkt entlang dieser Strasse: “Wir sind Nachrichten von Unfällen an der Stelle gewöhnt – aber sonst kriegen wir dabei nicht auch noch Fisch geliefert.” Der LKW war offenbar zunächst aufs Bankett der schmalen Strasse geraten, dabei abgrutscht und durch etwa 20 Meter Hecke gepflügt, bevor er schliesslich ins Feld der Flinns umkippte.

via: bbc.co.uk

Bildnachweis: flickr (by noodlepie)

Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..