Reliquie von Dublins Stadtheiligen Laurence O’ Toole gestohlen

4. März 2012 | Von | Kategorie: Jetzt lesen

Ein ungewöhnlicher Diebstahl erschüttert Dublins Christen: Ein Unbekannte haben am vergangenen Samstag  das Herz von Dublins Stadtheiligen Laurence O’Toole aus der Christ Church Cathedral gestohlen. Über die Motive für den Raub der Reliquie wird spekuliert, denn wertvolle goldene Kelche und Kerzenleuchter interessierten den Dieb offensichtlich nicht.

Als die Kathedrale am Morgen geöffnet wurde, gab es keinen Hinweis auf einen Einbrecher, gegen 12.30 Uhr wurde dann das Verschwinden der Reliquie aus dem 12. Jahrhundert bemerkt. “Es ist einfach grotesk”, sagte eine Sprecherin der Kathedrale im Hinblick auf den Diebstahl. Den Dieben sei es einzig um das Herz des Heiligen gegangen, wertvolle goldene Kerzenhalter und Kelche hätten sie nicht einmal berührt.

Die Reliquie, die in einer herzförmigen Holzummantelung aufbewahrt wurde, war durch einen eisernen Käfig gesichert, den die Unbekannten nur mithilfe eines Metallschneiders hätten aufbrechen können, so die Sprecherin der Kathedrale.

Das Herz des heiligen Laurence O’Toole ist schon seit dem 13. Jahrhundert eines der beliebtesten Wallfahrtsziele in der Kathedrale. Dermot Dunne, Dekan der Kathedrale zeigte sich von dem Diebstahl am Boden zerstört. Es habe keinen ökonomischen, aber dafür umso höheren ideellen Wert, erklärte Dunne.
Der Diebstahl der Reliquie ist ein neuer Höhepunkt in einer Reihe von Reliquien-Diebstählen in Irland.

Erst im Januar wurde ein Schrein mit Gebeinen der Heiligen Brigid aus Killester, Nord Dublin, gestohlen, als Gläubige eine Prozession zu Ehren der Heiligen vorbereiteten. Bereits vergangenen Oktober wurden im County Tipperary mehrere Reliquien gestohlen, die als Stücke aus dem Kreuz Jesu verehrt werden. Die Holzsplitter wurden später jedoch der Holycross Abbey zurückgegeben.

Laurence O’Toole wurde 1128 im County Kildare geboren und wurde 1162 zum Erzbischof von Dublin gewählt. O’Toole ist als Asket bekannt, der kein Fleisch aß und jeden Freitag fastete. 1225 wurde er wegen der zahlreichen ihm zugeschrieben Wunder von Papst Honorius III kanonisiert. 1180 starb Laurence O’Toole auf einer Reise in der Normandie. Seine Gebeine wurden 1442 nach Großbritannien zurückgebracht und in der Kirche von Chorley, bestattet, verschwanden allerdings während der Zeit der Reformation unter Heinrich VIII.

via: Irish Times/ wikipedia
Bildnachweis:
wikipedia / Bkwillwm

Tags: , , , , ,

5 Kommentare auf "Reliquie von Dublins Stadtheiligen Laurence O’ Toole gestohlen"

  1. Bernd sagt:

    Wieso erschüttert der Diebstahl “Dublins Katholiken” … wenn die Christ Church Cathedral doch seit einigen Jahren zur Church of Ireland gehört?

    • admin sagt:

      Die Kirche mag ja zur Church of Ireland gehören, aber weder kennt die Church of Ireland in ihrer Glaubensausübung eine Heiligenverehrung, noch ist der Heilige Laurence o’Toole Schutzpatron der Christ Church Cathedral oder der Church of Ireland sondern der katholischen Erzdiözese Dublin. Insofern dürfte das Entsetzen durchaus überwiegend auf katholischer Seite liegen. Aber wenn’s dem Herrn genehm ist, werden wir das Wort Katholiken im Sinne der Ökumene gerne in “Christen” ändern.

  2. Bernd sagt:

    Die Anglikanische Kirche (und die CoI ist Teil davon) kennt sowohl Heiligen- wie auch Marienverehrung – die Neunte Konferenz von Lambeth (1958) hat nur den Kalender auf “historisch gesicherte” Heilige beschränkt. Und zu denen gehört Laurence O’Toole. Dass die Heiligenverehrung der CoI anders, nüchterner ausfällt als in der katholischen Kirche, das ist ein anderes Thema …

    • admin sagt:

      Die Church of Ireland schreibt auf Ihrer Website:

      “In its authorised worship the Church of Ireland does not pray to the saints but with the saints. Our worship is addressed to God alone, but we are conscious of the saints, both living and departed, both the exceptional and the ordinary, as our fellow worshippers.”

      Diese Aussage verstehen wir dergestalt, dass eine Verehrung / Anbetung im Sinne der im Katholizismus üblichen Verehrung / Anbetung nicht stattfindet. Wohl aber werden die Heiligen als Menschen mit besonderen Verdiensten um den Glauben anerkannt.

  3. Bernd sagt:

    Wenn man Verehrung und Anbetung als synonym betrachtet, dann wird es fehlerhaft …

    Die gezielte Anbetung von Heiligen ist tatsächlich eine Sache des katholischen Volksglaubens. An sich sollte jedoch auch in der katholischen Kirche das Gebet allein an Gott gerichtet sein. Dass der Heilige als “Unterstützer” angerufen wird, ist unbenommen.

    In der CoI betet man eben nicht die Heiligen an, sonderm “mit den Heiligen”, eine leicht abgewandelte Form der katholischen Lehre. Und auch leicht anders, als die Augsburger Konfession es definiert.

    Verehrt werden Heilige (nicht immer dieselben) von der katholischen Kirche, den Lutheranern und auch der Anglikanischen Kirche. Vollkommen ausserhalb der Heiligenverehrung sehen sich dagegen die reformierten Kirchen.

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..