Naturmuseum fürchtet um Ausstellungsstücke

8. März 2012 | Von | Kategorie: Dublin

Das Natural History Museum in Dublin hat alle Rhinozeroshörner aus der Ausstellung genommen aus Angst, dass die Ausstellungsstücke gestohlen werden. Die Hörner eines schwarzen Rhinozerosses, die aus dem Jahr 1889 stammen, wurden bereits vergangene Woche weggeschlossen, nachdem aus Museen in Großbritannien, Frankreich, Österreich und Deutschland ebenfalls Hörner entwendet worden waren.
Dabei waren die Diebe nicht gerade zimperlich vorgegangen: Im Ritterhaus Museum in Offenburg kam ein Vorschlaghammer zum Einsatz, beim Raub in Paris im vergangenen Jahr wurden die Wachleute mit Betäubungsgas außer Gefecht gesetzt. Angesichts dieser Vorfälle hat das Museum in Dublin Konsequenzen gezogen.

Künftig sollen Fiberglasrepliken der Hörner zu sehen sein. Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten sei es nicht möglich, die Ausstellungsstücke hinter Panzerglas ausreichend zu sichern, teilte das Museum mit.
Für Diebe sind gerade die Hörner ein lohnendes Ziel, denn die Preise dafür in die Hunderttausende gehen. Besonders geschätzt werden die Hörner in asiatischen Ländern, weil sie dort als traditionelle Medikamente eingesetzt werden. Das Museum beherbergt ebenfalls einen Elefanten mit großen Elfenbeinstoßzähnen. Diese werden von der Museumsleitung allerdings nicht als Sicherheitsrisiko eingeschätzt, weil sie einen deutlich geringeren Wert haben.

via: Irish Times
Bildnachweis: wikipedia (by Ikiwaner)

Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..