Tweet für Tweet bis zum Untergang

17. März 2012 | Von | Kategorie: Geschichte

In weniger als einem Monat jährt sich eine der größten Schiffahrts-Katastrophen der Menschheit zum 100. Mal. 1912 steuerte die Titanic nach ihrem Anlegen in Cork dem Verderben entgegen, über 1500 Menschen reisten auf dem größten bis damals gebauten Schiff ihrem eisigen Tod entgegen. Anlässlich des tragischen Jahrestages hat der britische Verlag “The History Press” eine ungewöhnliche Zeitreise gestartet. Ein eigens eingerichteter Twitter-Account, lässt die letzten 30 Tage des Luxusliners noch einmal Revue passieren.

Am 10. April 1912 stach die als unsinkbar gepriesene Titanic von Southampton aus in See. Am 11. legte das Schiff noch einmal in Queenstown, dem heutigen “Cobh” an, bevor es zu seiner Jungfernfahrt auf den Atlantik hinausdampfte. Am späten Abend des 14. Aprils 1912 schließlich rammte das Schwesterschiff der Olympic im Nordatlantik einen Eisberg und sank binnen weniger Stunden. Über 1500 Menschen verloren dabei ihr Leben.

Und nun also dreht “The History Press” das Rad der Zeit zurück. Am 10. März 2012 legte das Twitter-Konto “TitanicVoyage” in seinem ersten Tweet dem “Kapitän” die folgenden Worte in den Mund: “Noch genau einen Monat bis die Reise der Titanic beginnt – Ich kann es nicht erwarten, sie vollendet und auf dem Ozean zu sehen!”

Noch sind es eher allgemeine Statements rund um das in Belfast gebaute Schiff, die da getwittert werden – wobei manche Nachricht schon die dunklen Schatten des nahenden Unheils vorausahnen lassen “Die Kapazität der Rettungsboote macht etwas Sorgen, es pasen nur 1178 Menschen hinein. Wenn irgendetwas passieren würde, es gäbe nicht genug Platz…”

Ab dem 10 April wird “TitanicVoyage” den Untergang des Schiffs in regelmäßigen Abständen und in Echtzeit begleiten und dokumentieren. Von wem wird wohl der letzte Tweet kommen?

Bildnachweis: Screenshot Gaelnet.de

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..