HSE zahlt Mitarbeitern 400.000 Euro zuviel Gehalt

14. Juli 2012 | Von | Kategorie: Kurios

Der irische Gesundheitsdienst HSE hat laut einem Freitag veröffentlichten Bericht seinen Mitarbeitern 2010 in Cork und Kerry insgesamt etwa 400.000 Euro zuviel Gehalt ausgezahlt. Eine ganze Serie von Leichtsinnsfehlern in der Lohnabrechnung ist hierfür der Grund.

Die Fehler, von denen es wahrscheinlich noch mehr im Rest des Landes gibt, flogen bei der internen Revision auf, die speziell diese Region beleuchtete. Das Dokument zeigt, dass trotz der Sorgen, die man sich über den wachsenden Schuldenberg des HSE sowieso schon macht, einfache Leichtsinnsfehler die Steuerzahler zusätzlich belasten können. 406.786 Euro zuviel waren den Mitarbeitern in Cork und Kerry laut dem internen Bericht ausgezahlt worden, Stand Anfang 2010. Im Laufe des Jahres summierten sich weitere Fehler in der Lohnabrechnung zu zusätzlichen 248.572 Euro. Ein paar ehrliche Mitarbeiter zahlten jedoch im Laufe des Jahres dem Staat unberechtigten Lohn zurück, womit Ende 2010 eine Summe von 396.134 Euro offen blieb. Die Schadenssumme der untersuchten Fälle rangiert  von unauffälligen 53 Euro bis zu offensichtlichen 70.410 Euro.

Die Rückabwicklung dieser zu hoch ausgefallenen Zahlungen scheint jedoch keine Chefsache zu sein: So hat ein Berater, der bereits 1994 auf eine zu hohe Lohnstufe gesetzt worden war, bis 2005 eine Summe von über 10.000 Euro zuviel einbehalten. Diese Schuld wollte er in “angemessener Zeit” zurückzahlen. Bis heute hat der Staat jedoch kein Geld gesehen. Ein weiteres Beispiel, dass Kollegen in der Lohnbuchhaltung offenbar nicht gut rechnen können, ist der Fall einer Krankenschwester, die von einer Vollzeitstelle auf Halbtagsarbeit reduzierte. Die Frau bekam eineinhalb Jahre lang weiter den Lohn als Vollzeitkraft, bevor jemand den Fehler bemerkte. Da waren aber schon 30.000 Euro Schaden entstanden. Der interne Bericht kritisiert auch den Modus der mit Ihr vereinbarten Rückzahlungen: Mit den Raten von 50 Euro im Monat mache das einen unrealistischen 50jährigen Ratenplan.

via: Irish Examiner

Bildnachweis: flickr, by Images Money, CC-Lizenz

Tags: , , , ,

FTI Touristik

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..