Kritik an Playboy Covergirl Rosanna Davison

18. September 2012 | Von | Kategorie: Stars & Co.

Ihr Vater ist einer der bekanntesten Künstler Europas, sie selbst war die erste irische Miss World. Nun steht Rosanna Davison, Tochter von Schmusebarde Chris de Burgh, für eine neue Premiere. Als erste Irin erscheint sie als Covergirl auf dem Playboy – allerdings nur in der deutschen Ausgabe – und es gibt Kritik an ihrem freizügigen Auftritt.

Als sie geboren wurde, inspirierte das ihren Vater Chris de Burgh zu einem Lied, das es sogar bis auf das Album ‘Into the light’ schaffte. Aus dem Baby Rosanna wurde eine erfolgreiche Schülerin, eine erfolgreiche Studentin und später ein noch erfolgreicheres Model. Mit dem Titel der Miss Ireland im Gepäck reiste der ganze Stolz ihres Vaters vor acht Jahren zur Wahl der Miss World – und gewann.

Als sie vor zwei Jahren eine Anfrage vom Männermagazin Playboy erhielt, nackt für das Magazin zu posieren, lehnte sie eigenen Angaben zufolge das Angebot ab. Als die Redakteure nun erneut auf sie zukamen, beriet sich das irische Top-Model mit ihren Eltern, die ihr gleichermaßen zu dem Schritt rieten. Auf Mauritius schließlich ließ Rosanna Davison beim Foto Shooting alle Hüllen fallen, das Ergebnis kann man im Oktober Playboy in Deutschland bewundern.

Und während die bekannten Medien, allen voran die großen Organe des Boulevards hüben und drüben Rosannas Liebreiz und natürlich ihre Aktfotos preisen, scheint es im Hintergrund Gegenwind für das schöne Model aus Dalkey zu geben. Dass sich auf Twitter überwiegend weibliche Wesen bissig kritisch zu dem Nacktauftritt äußern dürfte zum normalen Reibungsverlust zählen, doch es gibt Indizien, dass es hinter den Kulissen deftiger zur Sache ging.

Da ist zum einen das Facebookprofil von Chris de Burgh, das der Star nach eigenen Aussagen überwiegend selbst betreut. Hier schrieb der 64-jährige am Samstag “Diejenigen, die meine Tochter für ihren Auftritt im Playboy kritisieren umweht ein starker Duft von Heuchelei; wenn es sie so stark trifft, warum protestieren sie dann nicht gegen den Strom von Soft Porno und Nacktheit in den täglichen Boulevardblättern. [...] Denken Sie nur mal an diese Namen: Bo Derek, Cindy Crawford, Darryl Hannah, Elle MacPherson, Lizzy Jagger, Marilyn Monroe, Sharon Stone, Rachel Hunter, Naomi Campbell… sie alle haben Playboy-Seiten geziert”, heißt es in einem von mehreren angesäuerten Statements.

Wo also wird gelästert, dass der “Beschützerpapa” eingreifen muss? Einen Hinweis finden wir auf dem Blog “The daily edge”, wo über plastische Chirurgie an den schönsten “Argumenten” der jungen Irin spekuliert wird. Und auch der Irish Examiner weiß mehr. In einem Artikel vom Freitag entlädt sich der Unmut von Anne Beasley, der Organisatorin der “Miss England”-Wettbewerbe.

Sie sei enttäuscht von der irischen Ex-Miss World, die jungen Mädchen insofern ein armseliges Vorbild liefere, als sie den Eindruck vermittle, man müsse sich als Mädchen ausziehen um wahrgenommen zu werden. “Es ist eine Schande, dass Rosanna das Gefühl hatte, das nötig zu haben. Jemand in ihrer Position muss sich nicht ausziehen und alles zeigen.”

Zu guter Letzt fördert Google auch noch eine Blogüberschrift auf der Seite des Independent zu Tage. Die Autorin Claire O’Mahony titelte jüngst giftig “Spare us the clichéd reasons Rosanna for …” Doch wen jetzt die Neugier packt, die Suche ist vergebens – der Artikel wurde entfernt.

Bildnachweis: Sacha Höchstetter für Playboy 10/2012

Tags: , , ,

Jetzt reservieren!

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Mit Abgabe eines Kommentars erkläre ich mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Ihre Daten werden dabei mit den Daten bekannter Spamversender abgeglichen und vier Tage gespeichert, eine weitere Verwendung ihrer Daten findet nicht statt.
Weitere Informationen zur Funktionsweise von Akismet und Widerrufsmöglichkeiten..